Link zum BM.I

Leistungsbereite Mitarbeiter und eine resiliente Organisation

Politisch-strategische Ziele:
Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital des BMI. Dazu bedarf es eines umfassenden und nachhaltigen Systems der Personalentwicklung und des Personalmanagements. Damit unsere Mitarbeiter ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten können, brauchen sie eine resiliente und funktionale Aufbau- und Ablauforganisation. Daher werden die folgenden politischstrategischen Ziele verfolgt:

  • Konsequente Nutzung der Instrumente des strategischen Managements und Controllings.
  • Stärkung der Leistungsorientierung auch durch gezielte Förderung (Karriereentwicklungsmodelle,Talente-Management, Fachkarriere).
  • Förderung einer leistungsunterstützenden und strategisch agierenden Führung.
  • Schaffung einer „lernenden Organisation BMI“ durch Einrichtung eines wirksamen Wissensmanagements.
  • Bedarfsgeleitete Weiterentwicklung der Aufbauorganisation nach dem Motto „Struktur folgt Strategie“.
  • Laufende Optimierung der Ablauforganisation und des Schnittstellenmanagements, um kosten- und ressourceneffiziente Leistungserbringungsprozesse sicherzustellen.
  • Anpassung technischer Infrastruktur (IKT, Fahrzeuge, Einsatzmittel, ...) an neue Aufgaben und sich rasant weiterentwickelnde technologische Umwelt, um den Mitarbeitern eine moderne und leistungsunterstützende Ausrüstung bereitzustellen.
  • Stärkung der Resilienz und Krisenfestigkeit des Sicherheitsministeriums BMI durch Nutzung von Risikomanagement und Aufbau der notwendigen Redundanzen.

Ziele und Maßnahmen 2017:
Die ab Mitte 2015 einsetzende Migrationskrise hat gezeigt, dass die Stärke des BMI in seinen Führungskräften liegt. Ziel muss es daher sein, die Auswahl der Führungskräfte zu optimieren und deren Fähigkeitenaufbau zu verstärken.

Eine Einsatzorganisation wie das BMI, die ihre Leistungen rund um die Uhr erbringen muss und in Krisen an die Grenzen der Leistungsfähigkeit kommen kann, wird durch die bestehenden starren Regeln zum Personaleinsatz substanziell behindert. Einsatzorganisationen sind mehr als bloße Verwaltungsdienststellen.

Unsere größten Stärken sind Zusammenhalt, Kollegialität und Teamfähigkeit. Unsere größte Schwäche ist die begrenzte Durchhaltefähigkeit unserer Organisation in längeren Krisen!

Risikomanagement hilft, die Risiken einer Organisation systematisch zu identifizieren, zu analysieren, zu bewerten und sie damit besser zu bewältigen. Risikomanagement ist als kontinuierlicher Prozess ein Teil des Führungs- und Managementsystems des BMI.

Die drei wichtigsten Aktivitäten 2017 zur Leistungsförderung der Mitarbeiter und Stärkung der Resilienz sind:

  1. BMI als resiliente Organisation
    In der Migrationskrise zeigten sich die Schwachstellen der Organisation BMI. Aufbauend auf einer gemeinsamen Analyse sollen Aufbau- und Ablauforganisation, Führungs-, Management- und Leistungserbringungsverfahren krisenfest gemacht sowie die notwendigen Personalentwicklungs- und Infrastrukturmaßnahmen gesetzt werden, um das BMI, den „Krisenmanager der Republik“, zu einer möglichst resilienten Organisation zu machen.
  2. Flexibilisierung des Personaleinsatzes
    Das BMI als Einsatzorganisation braucht Möglichkeiten zum flexiblen Personaleinsatz, insbesondere in Krisen und Zeiten erhöhten Arbeitsaufkommens. Dazu sollen Möglichkeiten zur Flexibilisierung des Personaleinsatzes durch Deregulierung und die dazu notwendigen Änderungen der gesetzlichen Bestimmungen und internen Verfahren geprüft werden.
  3. Bundesweites Programm zur Gesundheitsförderung
    Aufbauend auf das vom Chefärztlichen Dienst für die Zentralstelle entwickelte Modell wird ein bundesweites Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung geschaffen. Ziel ist die Erhöhung und Erhaltung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit sowie des Gesundheitsbewusstseins der Mitarbeiter, da ein enger Zusammenhang zwischen Gesundheit und Arbeitszufriedenheit besteht.

Sonstige Schwerpunkte

  • Bundesbedienstetenschutz: Stärkung der Resilienz der Mitarbeiter durch professionelle Evaluierung der physischen und psychischen Belastungen.
  • Generationenmanagement und Gesundheitsförderung zur Schaffung von Anreizen, um länger im Erwerbsleben zu bleiben.
  • Konsequente Umsetzung des Compliance-Programms des BMI.
  • Schaffung eines Kompetenz-Entwicklung-Management-Programms (KEMP).